Lea Grundig Lea 1906 Dresden - 1977 Mittelmeer

Künstler
Künstler A - H
Künstler I bis P
Künstler Q bis S
Künstler T - Z
Monogrammisten
Unleserlich
Unleserliche Künstler
Unsigniert
weitere Künstler 1
weitere Künstler 2

Lea Grundig Lea 1906 Dresden - 1977 Mittelmeer
Lea Grundig wurde am 23.3.1906 in Dresden geboren
Lea Grundig besuchte von 1922 bis 1924 die Dredner Kunstgewerbeakademie
Von 1924 bis 1926 studierte Lea Grundig an der Akademie der Bildenden Künste in Berlin in der meisterklasse von Otto Gussmann
In Dresen lernte sie Otto Dix kennender einen deutlichen Einfluss auf die Arbeiten von Lea Grundig nahm
1926 gehörte Lea Grundig zu den Mitbegründern der Dresdner Künstlergruppe ASSO
1928 heratet Les Grundig den heute berühmten Künstler hans Grundig
1935 erfolgte Ausstellungsverbot und 1936 wurde Lea grundig verhaftet. Von 1938 bis 1939 war Lea Grundigebenfalls inhaftiert.
1940 war Lea Grundig in eineem Flüchtlingslager in der Slowakei und 1941 ins Exil nach Palistina (Lea Grundig war Jüdin)
Bis 1942 wohnte Lea Grundig im Flüchtlingslager in Atlit und später in Haifa und Tel Aviv.
1948 bis 1949 lebte Lea Grundig in Prag und später wieder in Dresden
1949 erhält Lea Grundig in Dreden eine Professur
1961 wird Lea Grundig Motglied der Akademie der Künste in der DDR
1964 bis 1970 ist Lea Grundig die Präsidentin des Verbandes Bildender Künstler der DDR
Lea Grundig starb am 10.10 1977 während einer Mittelmeerreise. Lea Grundig wurde in Dresden begraben
Literatur:artprice, wikipedia, Lexikon “Künstler der DDR” und viele andere
1975 und 1976 fanden große Ausstellungen in Berlin und Dresden statt

Momentan kein Gemälde vorrätig